Wechselbepflanzung im Liebermann-Garten

Die Schmuckbeete auf der Blumenterrasse und das Rundbeet im ovalen Garten werden je nach Jahreszeit und historischen Vorgaben aus Liebermanns Zeiten zweimal im Jahr neu bepflanzt.
Dahinter steht ein starkes Team: 18 ehrenamtliche Gärtner und Gärtnerinnen pflanzten in dieser Woche wieder 2300 Stiefmütterchen der Sorte „Icequeen“ (Freilandstiefmütterchen). Innerhalb weniger Stunden wechselte die Blumenterrasse ihre Farben – vom geranienrot zum stiefmütterchenblau- und gelb.

Die ehrenamtlichen Gärtnerinnen bepflanzen die Blumenterrasse
Die ehrenamtlichen Gärtnerinnen bepflanzen die Blumenterrasse

Die Bepflanzung der Beete, im Herbst mit blauen und gelben Stiefmütterchen, die im nächsten Frühjahr in voller Blüte stehen und im Sommer mit roten Geranien, folgt dem Interesse des Malers an starken Farbkontrasten. Im ovalen Garten schlummern jetzt die 50 Kaiserkronen, deren orange Blüten im April erscheinen. [...]  Mehr

Mondnacht Neukastel

Titelmotiv unserer aktuellen Ausstellung „Im Banne der Verwüstung – Max Liebermann, Max Slevogt und der Erste Weltkrieg“ ist das Slevogt-Gemälde „Mondnacht Neukastel – Blick auf die Madenburg bei Mondschein“ von 1917. Das Bild entstand in Neukastel in der Pfalz, wo Slevogt mit seiner ganzen Familie auf einem eigenen Anwesen die Sommer verbrachte. Der Slevogt-Hof liegt ganz in der Nähe der Madenburg, einer der größten Burgruinen der Region. Wir nehmen dies zum Anlass, Ihnen das Gemälde ein wenig näher vorzustellen.

Orlik war 8 Tage hier u. wir haben furchtbar gearbeitet – sogar nachts – nemlich Mondscheinstudien u. bilder.“ schrieb Slevogt an den Berliner Kunsthistoriker und Schriftsteller Johannes Guthmann auf die Rückseite der Todesanzeige seiner Schwiegermutter Johanna Finkler. Mit seinem Berliner Malerfreund Emil Orlik war er von Neukastell losgezogen und hatte „mit einem Taschenlämpchen die Farben der Palette anleuchtend, Mondschein und Nachtbilder gemalt, um zu versuchen, ob man nicht über das poetische Ungefähr einer nächtlichen Stimmung bei Schwind und Spitzweg hinaus zu einer erdverwandteren und tieferen malerischen Schönheit vordringen könne.“ (Guthmann, 1955). [...]  Mehr

Rückkehr aus Südkorea

Dr. Julia Klarmann begleitete für die Liebermann-Villa Kunstwerke zur Ausstellung “The Era of Passion” in Südkorea.

Vorgestern Abend bin ich wieder heil in Frankfurt gelandet und versuche nun mit ordentlichem Jetlag einen kleinen Bericht zur Aufbauwoche im Province Art Museum of Jeonbuk zu geben: [...]  Mehr