Weihnachten im Hause Liebermann – oder: was der Otter-Brunnen mit dem Fest zu tun hat

Geschenke auf jeden Fall, Weihnachtsbaum vielleicht, Weihnachtslieder wohl eher nicht. – Mit schöner Regelmäßigkeit tauchen gegen Ende des Jahres bei uns die Fragen auf, was machte eigentlich Max Liebermann, der die jüdische Herkunft seiner Familie in Ehren hielt, an Weihnachten und was machen wir als Liebermann-Villa mit dem Fest? Einfach übergehen, an Chanukka denken oder uns mit verlegenen „Season’s Greetings“ aus der Affäre ziehen?

Max Liebermann selbst war da viel entspannter. Am 21. Dezember 1908 schrieb er an seinen Freund Alfred Lichtwark: „Ich feiere alle Feste, christliche, jüdische, mohammedanische mit“. Auch wenn das mit den islamischen Festen um eines guten Spruchs willen sicher nur behauptet war, eines steht fest: Weihnachten hat Liebermann gefeiert, vermutlich als säkulares  Familienfest mit gutem Essen und schönen Geschenken. Von Otto Hermann Claass, einem Königsberger Kaufmann, bekam der Maler zu jedem Weihnachtsfest eine Königsberger Marzipantorte geschickt. Ob Liebermann, der einen kräftigen Braten zu schätzen wusste, eine Freund von Gänsebraten war, können wir hieraus leider nicht ableiten. Ebenso wenig wissen wir, ob und wo im Liebermann-Haus ein Weihnachtsbaum stand. Aber da es Geschenke gab, wird es wie in anderen Berliner Stuben vielleicht auch am Pariser Platz Nr. 7 einen Baum gegeben haben, unter dem die Gaben Platz fanden. [...]  Mehr

Martha Liebermann – Ausstellung über Fundstellen in Archiven

Das Haus der Wannsee-Konferenz zeigt neben der Joseph Wulf Mediothek im 1. OG seit dem 10. Dezember 2014 eine kleine Ausstellung „Fundstellen – Spuren von NS-Verfolgten in Berliner Archiven“.

Die Kuratoren Dr. Christoph Kreutzmüller und Monika Sommerer richten sich damit an alle, die selbst zu Schicksalen von NS-Verfolgten forschen möchten. Die Ausstellung versteht sich als Anleitung zur biographischen Spurensuche. Da heute viele gesetzliche Sperrfristen für Archivbestände abgelaufen sind, ist es in vielen Fällen möglich geworden, über die Aktenbestände nähere Informationen zum Schicksal einzelner NS-Verfolgter zu erhalten. [...]  Mehr

Christrosen – weihnachtliche Winterblüher

Christrosen, mit botanischem Namen Helleborus niger, blühen von Dezember bis März. Sie stammen aus der Gattung der Nieswurzgewächse. Die Blütenfarbe ist reinweiß und die Wurzel schwarz, daher der botanische Artname „niger“.

In früheren Zeiten als Heilpflanze verwendet, findet sie heute gerade wegen ihrer ungewöhnlichen Blütezeit im Garten als Zierpflanze häufige Verwendung. Die gesamte Pflanze, besonders die Wurzel, ist stark giftig. Im Liebermann-Garten blühen die Christrosen bereits im Lindenkarree in den Heckengärten. [...]  Mehr