Die Stiftung Brandenburger Tor stellt in ihrer Veranstaltungsreihe „Torgespräche“ am 3. März um 19:30 Uhr die vergessene Biographie „Der unbekannte Zille“ des Journalisten und Autors Erich Knauf vor. Darin beschreibt Knauf den Werdegang Heinrich Zilles, sein Leben zwischen Milljöh und Kunstwelt sowie die enge Freundschaft, die Heinrich Zille und Max Liebermann verband.

Erich Knauf konnte seine Zille-Biographie zu Lebzeiten nicht veröffentlichen. Er verlor 1933 seine Stelle als Schriftleiter der Büchergilde Gutenberg, 1944 wurde er wegen „staatsfeindlicher Äußerungen“ von den Nationalsozialisten hingerichtet. Auszüge der Zille-Biographie wurden erstmals 2014 in der Kulturzeitschrift Sinn und Form (Herausgeber: Akademie der Künste) veröffentlicht.

Heinrich Zille, Geburtstagsblatt für Max Liebermann, 1927, MLG
Heinrich Zille, Geburtstagsblatt für Max Liebermann, 1927, Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e.V.

“Der unbekannte Zille“
3. März, 19:30 Uhr
Stiftung Brandenburger Tor, Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin

Einführung
Prof. Dr. Peter-Klaus Schuster (Vorstand der Stiftung Brandenburger Tor)

Lesung
Jutta Wochowiak liest aus dem Manuskript von Erich Knaufs vergessener Biografie „Der unbekannte Zille“

Im Gespräch
Dr. Martin Faass (Museumsleiter Liebermann-Villa)
Pay Matthis Karstens (HU Berlin)
Dr. Gernot Krämer, Redakteur Sinn und Form

Moderation
Dr. Matthias Weichelt, Chefredakteur Sinn und Form

Anschließend Empfang
Bis 22:00 Uhr mit Präsentation von Zille Fotografien und Zeichnungen

Anmeldung bis zum 27. Februar unter: info@stiftungbrandenburgertor.de