Was summt denn da? Vielen Besuchern des Liebermann-Gartens ist es schon aufgefallen: Seit diesem Frühjahr sind in den Blüten des Blumen- und Staudengartens auffällig viele Bienen unterwegs, die Blütenstaub sammeln! Das liegt daran, dass seit dem letzten Herbst drei Bienenvölker auf dem Gelände der Liebermann-Villa ansässig sind. Ihre Beuten, die Holzbehälter in denen die Bienenvölker leben, stehen auf dem Wirtschaftsgrundstück gegenüber der Liebermann-Villa.
Eine Bienenbeute ist dabei in drei Stockwerke aufgeteilt: In den beiden unteren Stockwerken lebt das Bienenvolk und versorgt seinen Nachwuchs, im obersten Stockwerk lagern die Bienen den für sie überzähligen Honig ein. Von ihren Beuten fliegen die Bienen täglich in den Liebermann-Garten – und fühlen sich dort sichtlich wohl.

Imkerin Johanna Jäger mit den Liebermann-Bienen
Imkerin Johanna Jäger mit den Liebermann-Bienen

Umsorgt werden die Bienenvölker von der Imkerin Johanna Jäger von der Berliner Imkerei „Fließgold“ (www.fliessgold.de), in deren Besitz sich insgesamt 30 Bienenvölker befinden. Johanna Jäger studiert zurzeit noch Wirtschaftspsychologie an der Berliner Business School, ihre Leidenschaft aber ist die Imkerei. Ihre Bienen stehen zumeist im Garten ihres Hauses in Berlin-Hermsdorf, direkt am Naturschutzgebiet Tegeler Fließ. Dort befindet sich auch der Schleuderraum und dort wird der geerntete Honig abgefüllt. Da die Imkerei „Fließgold“ ein richtiger Familienbetrieb ist, schon Johanna Jägers Großvater war als Imker tätig, hilft bei der Honigernte und der Honigabfüllung die ganze Familie mit.

Der abgefüllte Blütenhonig aus dem Liebermann-Garten
Der abgefüllte Blütenhonig aus dem Liebermann-Garten

Auch im Liebermann-Garten hat die Imkerin nun den ersten Honig aus den Beuten geerntet. Dabei hat sie die eingesetzten Rahmen der obersten Etagen entnommen, auf denen der Honig eingelagert ist. Diese Rahmen wurden von ihr gegen neue ausgetauscht, damit die Bienen weiter Honig einlagern können – Johanna Jäger trägt dabei die für Imker typische Arbeitskleidung, um sich vor Stichen zu schützen. Die Rahmen mit dem fertigen Honig wurden dann von ihr geschleudert, der gewonnene Honig einige Tage gerührt und schließlich in Gläser abgefüllt.

Seit diesem Freitag ist der Honig aus dem Liebermann-Garten im Museumsshop der Liebermann-Villa erhältlich.

 


 

Autorin: Sandra Köhler – Presse