Jetzt kann Ostern kommen! Am Dienstag hat der Frühling mit farbigen Blüten im Staudengarten der Liebermann-Villa Einzug gehalten. Zugegeben nicht ganz freiwillig, sondern forciert durch eine große Lieferung Frühblühern wie Hornveilchen, Bellis und Goldlack. Die in Töpfen angelieferte Pflanzen sind zunächst nach einem von Gartenarchitekt Reinald Eckert und unserer Gärtnermeisterin Kirsten Plathof ausgearbeiteten Plan in die Beete gestellt worden und, erst als man mit der Anordnung zufrieden war, positionsgenau vom ehrenamtlichen Gartenteam in die Erde gesetzt worden. Jetzt wird noch regelmäßig gewässert, damit die jungen Pflanzen ihre ganze Pracht entfalten können. Ich bin mir sicher, dass die frischen Farben im Beet die in großer Zahl gesetzten Tulpen dazu antreiben werden, alle falsche Zurückhaltung aufzugeben und schon bald mit ihren eleganten Blüten zu prunken.

Pinke Bellis im Blumenbeet der Liebermann-Villa
Pinke Bellis im Blumenbeet der Liebermann-Villa

Zeitgleich mit der Frühjahrsbepflanzung sind die weißen und grünen Bänke aus ihrem Winterquartier im Schuppen geholt und die Hortensienkübel an ihre sommerlichen Standorte aufgestellt worden. Wenn noch die Sonne scheint, steht einem ersten Gartengenuss im Liebermann-Garten nichts mehr im Wege. Da passt es gut, dass die Liebermann-Villa ihren Besuchern ab dem 1. April wieder die Sommeröffnungszeit anbietet (täglich außer Di von 10 bis 18 Uhr, Do, So und Feiertage von 10 bis 19 Uhr).


Autor: Dr. Martin Faass

Dr. Martin Faass ist Museumsleiter der Liebermann-Villa