Zum 83. Todestag von Max Liebermann

Heute vor 83 Jahren, am 8. Februar 1935, starb Max Liebermann im Alter von 87 Jahren in seinem Wohnhaus am Pariser Platz.

In Zusammenhang mit den Vorbereitungen für die Herbstausstellung der Liebermann-Villa „ London 1938“ wird immer deutlicher, wie wichtig es für den hochbetagten Max Liebermann nach 1933 war, im Ausland ausgestellt und gewürdigt zu werden. [...]  Mehr

Selbstbildnis eines Mannes von Welt

Seit einigen Wochen ist ein neues Selbstporträt Max Liebermanns bei uns in der Villa am Wannsee zu bewundern. Das großformatige Gemälde Selbstbildnis, stehend in Dreiviertelfigur, beide Hände in den Hosentaschen aus dem Jahr 1915 kommt als Dauerleihgabe aus der Nationalgalerie Berlin zu uns. Das Bild war fast 100 Jahre in Privatbesitz bevor es 2014 dem Museum geschenkt wurde – von den Freunden der Nationalgalerie. Jetzt ist es hier in der Liebermann-Villa im Atelier des Künstlers zu sehen.

Dauerleihgaben
Max Liebermann, Selbstbildnis, stehend in Dreiviertelfigur, beide Hände in den Hosentaschen, 1915 © SMB – Nationalgalerie – Foto: Andres Kilger

Das Selbstbildnis malte Liebermann 1915 mit Öl auf Karton. Es zeigt den Künstler, einen dunklen Anzug tragend, in einer lässigen Dandy-Pose. Der 68-jährige zeigt sich als Mann von Welt: distinguiert, vornehm gekleidet und sich seiner gehobenen Stellung bewusst. Staffelei, Palette und Pinsel fehlen, wodurch ein Hinweis auf seine künstlerische Tätigkeit fehlt. [...]  Mehr

Max Liebermanns Geburtstagsbankett

Man könnte sich darüber wundern, dass das Geburtstagsbankett, das die Preußische Akademie der Künste zu Ehren Max Liebermanns anlässlich seines 80. Geburtstags ausrichtete, ausgerechnet in einem Ausflugslokal am Wannsee stattfand: im Schwedischen Pavillon, der nur wenige hundert Meter von der Liebermann-Villa entfernt lag.
Ein wenig merkwürdig scheint aber auch der Zeitpunkt des Banketts: Es fand schon am 30. Juni 1927 statt, also genau 20 Tage vor dem eigentlichen Liebermann-Geburtstag. Die Akademie hatte aber zu Ehren des Künstlers im Juni auch eine große Liebermann-Jubiläumsausstellung eröffnet, die nun mit diesem Bankett gekrönt wurde.

Liebermann-Geburtstag
Das Ausflugslokal “Schwedischer Pavillon” am Wannsee, 1918

Ein Grund für die Ortswahl war sicher, dass Max Liebermann – wie in jedem Jahr – die Sommermonate mit seiner Frau Martha in der Liebermann-Villa verbrachte und sich auch an diesem runden Jubiläum nicht davon abbringen ließ. Da der Künstler wenig Aufheben um seine Person und dieses Jubiläum machte und mit 80 Jahren schon recht betagt war, schien der nahe liegende Schwedische Pavillon also eine gute Lösung für das Bankett zu sein. Für die Liebermanns war es sehr praktisch, sie mussten einfach nur die Straße am Großen Wannsee (früher: Große Seestraße) hinuntergehen und fanden eine angemessene und von Liebermann geschätzte Lokalität vor. [...]  Mehr