…so äußerte sich Max Liebermann anlässlich einer Begegnung mit dem Kunsthistoriker Ernst Benkard im Jahre 1927. Für Liebermann galten Salat und Gemüse stets als Indikator für den Zivilisationsgrad einer Region: „Hier in Berlin fressen se viel zu viel Fleisch!“. In seinem Wannseegarten wurden reichlich Gemüse und Salat angepflanzt, da Liebermann es sehr schätzte, wenn sie seine Mahlzeiten bereicherten. Die Erkenntnisse der Gartenreformbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts erweiterten die Küche.. Read More