Eigentlich kommt es mir vor, als wenn es die Liebermann-Villa schon viel länger als 10 Jahre gibt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass wir die Villa schon Anfang September 2002 von dem Tauchclub übernehmen konnten, der das Haus sei 1972 nutzte. Schon am 7. September 2002 gelang es uns mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer, die Werkausstellung „Max Liebermann kommt nach Hause“ zum Tag des Offenen Denkmals zu eröffnen. Allein an diesem ersten Wochenende kamen über 2000 Besucher an den Wannsee und nutzten die Möglichkeit, das ehemalige Sommerhaus Max Liebermanns zu besichtigen.

Der Vorstand der Max-Liebermann-Gesellschaft eröffnet im April 2006 die Liebermann-Villa.
Der Vorstand der Max-Liebermann-Gesellschaft bei der Eröffnung der Liebermann-Villa im April 2006

Aber erst im April 2006 wurde die Villa als Museum nach umfangreichen Bauarbeiten im Haus und im Garten eröffnet und als „echtes“ Museum wahrgenommen. In einem nächsten Schritt stellten wir das Haus auf professionelle Füße: Wir beriefen einen wissenschaftlichen Leiter, Dr. Martin Faass, und bauten ein professionelles Museumsteam auf, das bis heute die Basis für die überaus erfolgreiche Arbeit in der Villa bildet. Obwohl wir eigentlich kaum Geld für Werbung haben, finden jedes Jahr etwa 80.000 Besucher den Weg zu uns an den Wannsee, was großartig ist, da wir weit enfernt von den großen Museen der Innenstadt liegen. So hat die Liebermann-Villa seit 2006 mehr als 850.000 Besucher gehabt und wir nähern uns der unglaublichen Zahl von 1800 Mitgliedern der Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e.V. an.

10 Jahre Museum und Garten
Der Vorstand der Max-Liebermann-Gesellschaft und das Museumsteam im April 2016

Da wir keine finanzielle Unterstützung seitens der öffentlichen Hand erhalten, benötigen wir die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern, den Mitgliedsbeiträgen, den Spenden und der Arbeit unserer 120 ehrenamtlichen Mitarbeiter, um den Betrieb des Hauses als Museum sicherstellen zu können. Zur Finanzierung großer Ankäufe und Forschungsaufgaben, wie beispielsweise die Veröffentlichung der Briefe von Max Liebermann, sind wir auch weiterhin auf Fördermittel großer Stiftungen angewiesen.
Daher ist es eine große Freude zu sehen, wie das Team um Dr. Faass es schafft, mit wunderbaren Ausstellungen so viele Besucher zu begeistern.
Große Anziehungskraft geht auch von dem vor wenigen Jahren fertiggestellten Garten aus, der mit jeder Saison schöner und reifer wird.

Lassen Sie uns das Jubiläumsjahr in Freude begehen und schauen Sie bei uns vorbei. Es lohnt sich! Versprochen!

Ihr
Rolf Budde


Autor: Prof. Dr. Rolf Budde

Professor Dr. Rolf Budde ist Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender der Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin.